WEGWEISENDE TECHNOLOGIE

SANGI stieß zum ersten Mal auf Hydroxyapatit, als man in den 1970er Jahren ein Patent von der US-amerikanischen Raumfahrt- und Luftfahrtbehörde NASA erwarb. Die NASA suchte nach Möglichkeiten, Mineralien zu ersetzen, die aus den Zähnen und Knochen von Astronauten in einer schwerelosen Umgebung verloren gingen. Sie schlug vor die Vorläufersubstanz Brushit, zu verwenden, um neues Hydroxyapatit – das Mineral der Zähne – zu erzeugen. SANGI ging mit dieser Idee noch einen Schritt weiter und schlug vor, Hydroxyapatit selbst direkt in Zahnpasta zu liefern, um das Zahnmineral beim den täglichen Gebrauch wieder aufzufüllen.
 
Hydroxyapatit war schwer zu beschaffen, also stellte SANGI seine ersten jungen Wissenschaftler ein, und die Synthese dieser bemerkenswerten Substanz begann. Forscher der japanischen Medizinischen und Zahnärztlichen Universität Tokyo, der Hokkaido-Universität und der Universität Gifu (heute Asahi) führten in vitro Versuche zu Remineralisierung und früher Plaque Kontrolle durch, und einem Zahnpasta Hersteller (bis heute der Hersteller von SANGI, Nippon Zettoc Co., Ltd.) gelang es mit einigen Schwierigkeiten, die Substanz in Zahnpasta einzubringen. Die Hersteller stellten fest, dass sich der Inhaltsstoff von SANGI gänzlich anders verhielt als andere Kalziumphosphate, mit denen sie zuvor gearbeitet hatten. Das Ergebnis war die weltweit erste Hydroxyapatit-haltige Zahnpasta APADENT, die 1980 auf den Markt kam, gefolgt von einer zweiten Marke, APAGARD, im Jahr 1985.
Die Zahnpasten von SANGI waren teuer, und der Absatz blieb bescheiden bis 1993. In dem Jahr wurde SANGIs Wirkstoff, auf der Grundlage kontinuierlicher in vitro Forschung und mehrjähriger Feldversuche in japanischen Grundschulen, offiziell als Mittel gegen Karies anerkannt und in Japan als "Medizinischer Hydroxyapatit" ("<mHAP>") bezeichnet.1 Die Auswirkung der staatlichen Zulassung war enorm, und bis 2020 haben die kumulativen Auslieferungen ein Volumen erreicht, dass einem Äquivalent von mehr als 150 Millionen 120 g Tuben entspricht. Nach dem Wegbereiter SANGI tauchten Hydroxyapatit-Zahnpasten in den 1990er Jahren in Südkorea auf, und die ersten Beispiele in Europa, Theramed Sensitiv und Vademecum Sensibilité der Henkel KGaA und Biorepair der Coswell SpA, erschienen um 2005. Heute sind Mundpflegeprodukte, die Hydroxyapatit in irgendeiner Form enthalten (einschließlich mikrongroßer und abrasiver Varianten) mit mehr als 200 Marken in über 70 Ländern weltweit vertreten.

1. Japanese Ministry of Health Quasi-drug Manufacturing Approval No. 05D-0235, 9.2.1993
Warenkorb Wunschliste Friends Club
DIE WELTWEIT ERSTE NANO-HYDROXYAPATIT ZAHNPASTA – über 40 Jahre Erfahrung